NTGamer Logo

Retro Gamer 2/2015 zu haben

Retro Gamer 2/2015 zu haben

Seit ein paar Tagen findet man bei gut sortierten Zeitschriftenhändlern die neue Retro Gamer Ausgabe 2/2015. Titelthema der aktuellen Ausgabe sind Ego-Shooter. Folglich finden sich im Heft diverse Berichte über Spiele wie Doom oder Half-Life. Nebenbei kommen auch Rundenstrategiespiele nicht zu kurz. Ansonsten gibt es neben jeder Menge Hintergrundinformationen zu ehemaligen Publishern und Spieleentwicklern von damals unter anderem auch noch Berichte über Klassiker wie Hard Drivin‘, Shinobi und Defender. Wessen Zeitschriftenhändler die Retro Gamer nicht führt, kann diese auch online bestellen.

Castlevania: Spectral Interlude

Castlevania: Spectral Interlude

Bei Castlevania: Spectral Interlude handelt es sich um einen Homebrew, welcher Konami’s Spieleserie auf den Sinclair ZX Spectrum bringt. Eigentlich war geplant, dass das Spiel ein Demake von Castlevania II: Simon’s Quest wird. Letzten Endes wurde es dann doch ein eigenes Spiel für den Sinclair ZX – Was natürlich auch nicht schlecht ist.

Auch die Eckdaten des Spiels wissen durchaus zu beeindrucken. Insgesamt bietet Castlevania: Spectral Interlude dem Spieler mehr als 150 Bildschirmabschnitte zu erkunden. Mit dabei auch diverse versteckte Räume. Zudem gibt es zehn verschiedene Gegnerklassen und diverse Endbosse. Wie von Castlevania gewohnt gibt es natürlich auch wieder diverse Upgrades und zwei verschiedene Schwierigkeitsgrade. Auch nett ist der Soundtrack, welcher insgesamt zwölf verschiedene Songs umfasst.

Natürlich kann sich auch die Grafik durchaus sehen lassen, wobei man das eben relativ sehen muss. Immerhin war die Markteinführung des Sinclair ZX Spectrum im Jahr 1982 und die grafischen Möglichkeiten des Geräts sind entsprechend beschränkt. Unter diesen Rahmenbedingungen gesehen ist die Grafik allerdings sehr hübsch geworden und erinnert sofort an anderen Teile der Castlevania-Serie.

Insgesamt betrachtet steckt also sehr viel Arbeit in Castlevania: Spectral Interlude und das Ergebnis weiß durchaus zu überzeugen. Ein Video, welches Szenen aus dem Spiel zeigt, findet sich hier. Zudem ist positiv zu erwähnen, dass man das Spiel kostenlos herunterladen und auf seinem ZX Spectrum spielen kann. Alternativ lässt sich das Spiel natürlich auch über einen entsprechenden Emulator spielen, falls man nicht Besitzer eines ZX Spectrum ist. Die offizielle Seite des Projekts, wo man neben dem Download auch noch diverse weitere Informationen sowie Screenshots findet, erreicht man über den folgenden Link.

Mad Wizard – Ein neues NES Spiel

Mad Wizard - Ein neues NES Spiel

Mit dem Titel Mad Wizard: A Candelabra Chronicle ist die Tage wieder ein neues Homebrew-Spiel für das Nintendo Entertainment System erschienen. Das Spiel kann man ab sofort käuflich erwerben und erhält für den Kaufpreis ein recht hübsches Cartridge mit dem Spiel darauf. Leider ist der Spass nicht ganz billig. Bei RetroUSB kostet das Spiel stolze 40 Coins. Das Spiel an sich macht einen ganz guten Eindruck. Einen Videoclip, welcher einge Szenen aus dem Spiel zeigt und das Gameplay erläutert findet sich hier. Angekündigt wurde Mad Wizard: A Candelabra Chronicle im Juli 2014. Insgesamt gibt es 128 Bildschirmabschnitte im Spiel zu erkunden, über 10 verschiedene Gegner, welchem an Leder bzw. die Robe wollen und diverse Möglichkeiten die Skills des Zauberers zu verbessern.

Commodore 65 Prototyp bei Ebay

Commodore 65 Prototyp bei Ebay

Bei Ebay in UK ging die Tage mal wieder einer der Commodore 65 Prototypen über die virtuelle Ladentheke. Der alte Besitzer des Geräts darf sich freuen. Immerhin brachte die Auktion ihm 20050 Euro abzüglich der Ebaygebühren ein. So hoch war nämlich das Gebot, welches dann den Zuschlag erhalten hat. Das Gerät selbst scheint in ziemlich gutem Zustand zu sein und hat die Seriennummer 22. Funktionieren tut das Gerät der Auktionsbeschreibung zu Folge auch noch ohne Probleme. Einmal staunen.

Neue The Legend of Zelda Fernsehserie

Neue The Legend of Zelda Fernsehserie

Netflix soll, wie das Wall Street Journal in Erfahrung gebracht haben will, eine Fernsehserie, welche auf Nintendo’s The Legend of Zelda Spielereihe basiert, produzieren wollen. Dabei soll es sich nicht um eine Animations- oder Zeichentrickserie handeln, sondern um eine Serie mit realen Darstellern. Die Idee die Spieleserie ins Fernsehen zu bringen ist an sich nichts neues. Es gab bereits einmal eine relativ kurzlebige Serie, welche auf Nintendo’s The Legend of Zelda Spielereihe basierte. Diese wurde zuerst in der Zeit von September bis Dezember 1989 in den USA ausgestrahlt und war später auch in Großbritannien zu sehen. Von dieser Zeichentrickserie wurden allerdings nur 13 Episoden produziert.

Nun will man wohl einen neuen Anlauf wagen um The Legend of Zelda ins Fernsehen zu bringen. Angeblich soll die Serie ein großes Publikum ansprechen und im Gegensatz zu Game of Thrones mehr das Familienpublikum begeistern. Daher wird man wohl auch, wie bei den Videospielen von Nintendo üblich, auf Gewaltdarstellungen zum großen Teil verzichten. Momentan sollen sich Netflix und Nintendo angeblich in Verhandlungen über die Umsetzung von The Legend of Zelda befinden. Auch ist man bei Netflix den Informationen des Wall Street Journal zur Folge auf der Suche nach Autoren für die Serie.

Selbst wann an den Gerüchten etwas dran ist, so wird es wohl doch noch einige Zeit dauern, bis man die neue Fernsehserie zu The Legend of Zelda über den Schirm flimmern sieht. Vorausgesetzt natürlich, die Gerüchte bewahrheiten sich und man einigt sich im Nintendo über die Nutzung der Rechte an The Legend of Zelda.

The Bard’s Tale: Rollenspiel-Klassiker bekommt Fortsetzung

The Bard's Tale: Rollenspiel-Klassiker bekommt Fortsetzung

Auf der Penny Arcade Expo (PAX), welche im US-Bundesstaat Washington stattfindet, kündigte das Entwicklungsstudio inXile Entertainment an, die Spielereihe The Bard’s Tale wiederbeleben zu wollen. Der erste Teil der Rollenspielserie The Bard’s Tale erschien 1985 und wurde damals von Electronic Arts vertrieben. Aufgrund der Popularität erschienen weitere Teile für diverse Systeme, sowie Add-ons wie ein Construction Kit.

Abgesehen von der Ankündigung gibt es bislang nur wenige Informationen zu diesem neuen Projekt der Serie. Es soll sich dabei aber um eine Fortsetzung handeln, welche sich an die ersten drei Teile anschließt, welche zwischen 1985 und 1988 veröffentlicht wurden. Dabei will man sich allerdings an den aktuellen Stand der Technik halten. Ein Retrodesign oder ähnliches ist also nicht vorgesehen. Die Entwicklung findet zunächst nur für den PC statt, wobei nicht ausgeschlossen ist, dass es der neue Teil von The Bard’s Tale auch auf die gängigen Konsolen schafft.

Wie auch schon bei anderen Spiele von inXile, will man auch hier wieder auf die Finanzierung des Titels über Kickstarter setzen. Bis das Spiel soweit ist, kann es -die erfolgreiche Finanzierung- vorausgesetzt also noch ein Weilchen dauern.

The Dawn of the Tiberium Age – Ein C&C Clone

The Dawn of the Tiberium Age - Ein C&C Clone

Command & Conquer: Der Tiberium Konfikt geliebt? Command & Conquer: Alarmstufe Rot vergöttert? Dann ist The Dawn of the Tiberium Age genau das Richtige. Bei The Dawn of the Tiberium Age handelt es sich um einen Mix aus Command & Conquer Teil 1 und 2, zusätzlich gemixt mit etwas von Command & Conquer 3.

Auch wenn das Spiel grafisch auf diesen drei Teilen der Command & Conquer Serie basiert, so handelt es sich bei The Dawn of the Tiberium Age (kurz TGA) um ein eigenständiges, von Fans entwickeltes Spiel. Darüber hinaus hat man das Spiel um viele Details was die Grafik, die Einstellungen und das Gameplay anbelangt erweitert und verbessert. Das Beste daran ist, dass man sich das Spiel kostenlos herunterladen kann und zudem nicht einmal eine Version von Command & Conquer besitzen muss, um das Spiel spielen zu können. Soll heißen, es werden keine Dateien der Originalfassung benötigt. Das Downloadpackage für TGA bringt alles mit, was nötig ist um sofort losspielen zu können.

TGA bietet diverse Features und Einheiten, die es bei den originalen Teilen nicht gab, bleibt aber dennoch sehr nah an den originalen Spielen. Neu ist auch unter anderem die Möglichkeit auf riesigen Karten zu spielen. Natürlich läuft das Spiel auf aktuellen Windows-Versionen ohne Probleme und man kann auch über das Internet gegen menschliche Gegner antreten. Den altbekannten Skirmish-Mode, in deutschen Fassung als Geplänkel bekannt, ist auch vorhanden. Das Spiel bietet zudem einen Mischmasch aus den oben genannten Command & Conquer-Teilen. So ist es zum Beispiel bei TGA möglich, mit der Fraktion NOD aus C&C 1 gegen die Alliierten aus C&C 2 zu spielen. Auch der Multiplayer bietet eine Vielzahl an neuen Optionen und Einstellmöglichkeiten, welche man in den originalen Fassungen vergeblich gesucht hat.

Die Entwicklung von The Dawn of the Tiberium Age ist in vollem Gange und alle paar Wochen erscheinen neue Versionen, welche Probleme beheben oder neue Features bringen. Auch wenn das Spiel noch nicht perfekt ist, läuft es doch erstaunlich rund. Abstürze oder ähnliches bekommt man nicht zu Gesicht und kann daher den ungetrübten Command & Conquer Spielspass genießen. Das Ganze natürlich mit zeitgemäßen Auflösungen und nicht wie im Original mit maximal 640×480 Bildpunkten.

Herunterladen kann man The Dawn of the Tiberium Age über die offizielle Seite des Projekts, welche natürlich viel mehr bietet als nur den Download. Screenshots des Spiels, zusätzliche Karten oder Gameplay-Videos finden sich dort beispielsweise auch. Ein Muss also für jeden Fan von Command & Conquer.

2400 DOS-Klassiker kostenlos im Browser spielen

2400 DOS-Klassiker kostenlos im Browser spielen

Bereits im November haben wir darüber berichtet, dass das Internet Archive eine große Anzahl an Arcadespielen via Emulation direkt im Browser spielbar macht und für jedermann kostenlos zur Verfügung stellt. Jetzt hat man nachgelegt und zudem noch 2400 Klassiker der MS-DOS Ära veröffentlicht. Auch diese Spiele sind alle ohne Anmeldung oder ähnliches direkt im Browser spielbar. Natürlich gibt es leider einige Einschränkungen, wie solche z.B. dass man nicht abspeichern kann oder sich manche Spiele bei unseren Tests nicht starten ließen. Bei den veröffentlichten Spielen handelt es sich keineswegs um irgendwelche unbekannten Spiele. Sicher sagt einem nicht jeder der veröffentlichten Titel etwas, dennoch sind viele bekannte Spiele wie Stunts, Lemmings 2 – The Tribes, Dune 2, Jazz Jackrabbit oder Commander Keen dabei. Die ganze Liste an verfügbaren Spielen findet sich hier. Die neue Oberfläche des Archivs erlaubt nun zudem das Durchsuchen nach Namen, Alter oder auch der Anzahl an Aufrufen.

Quake auf einem Oszilloskop

Quake auf einem Oszilloskop

Pekka Väänänen hat sich daran gemacht, Quake auf einem Oszilloskop zum laufen zu bringen. Man muss zwar immer ziemlich genau hinschauen, um die durch das Oszilloskop dargestellten Wände etc. richtig zu erkennen, das Spiel ist aber durchaus spielbar, auch wenn es sicher „bessere“ Umsetzungen von Quake aus dem Hause id Software gibt. Ein Youtube-Video zeigt, wie das dann aussieht, wenn man Quake auf einem Oszilloskop spielt. Weitere Details dazu hat Väänänen auf dieser Seite veröffentlicht. Alles in allem fast schon zu nerdig.

Neues Amiga Spiel: Love Dungeon

Neues Amiga Spiel: Love Dungeon
Pünktlich zu Weihnachten wurde das Spiel Love Dungeon für den Amiga fertig. Auch wenn der Titel etwas anrüchig klingen mag, so handelt es sich bei dem Spiel um einen ganz normalen Platformer, der durchaus auch für Kinder geeignet ist. Den Titel hat das Spiel wahrscheinlich aus dem Grund, dass man während des Spiels kleine Herzchen einsammeln muss. Das Spiel sollte sowohl auf einem richtigen Amiga, als auch per Emulator laut den Angaben des Programmierers laufen. Einen Teaser zum Spiel kann man natürlich auch auf YouTube finden. Herunterladen lässt sich Love Dungeon über den folgenden Link.

 
© NTgamer