NTGamer Logo

Atari 2600 Emulator Stella 4.0 erschienen

Atari 2600 Emulator Stella 4.0 erschienen

Der Atari 2600 Multiplatform-Emulator Stella ist die Tage in der Version 4.0 veröffentlicht worden. Die neue Version bringt natürlich diverse neue Features mit sich. So benutzt der Emulator unter Windows nun Direct 3D, respektive OpenGL unter Linux und MacOS. Weitere neue Features von Stella 4.0 finden sich auf der offiziellen Seite des Projekts. Der Emulator ist übrigens für Windows, Linux und MacOS zu haben. Auch für einige weniger verbreitete Systeme ist der Emulator darüber hinaus noch verfügbar. Die Version 4.0 soll sich auch dazu eignen, den Emulator auf iOS und Android-Geräte zu portieren. Über genauere Pläne ob und wann das geschehen soll ist allerdings nichts bekannt. Atari 2600 Emulator Stella steht unter der GNU General Public License (GPL) und kann kostenlos über die Website des Projekts bezogen werden.

Bubble Bobble Plüschtier

Bubble Bobble Plüschtier

Bei 1Up2P, einem auf Videospiel-Merchandise spezialisiertem Händler, soll es nach eigenen Angaben bald die ersten offiziell lizensierten Plüschtiere von Bub und Bob aus dem Spiel Bubble Bobble geben. Die erste Version des Spiels Bubble Bobble wurde 1986 von Taito herausgebracht, zahlreiche Umsetzungen für alle möglichen Systeme ließen aufgrund der großen Popularität des Spiels nicht lange auf sich warten. Zwar werden Bub und Bob noch nicht im Store von 1Up2P gelistet, dies soll sich aber in den nächsten Tagen ändern. Die beiden Plüschfiguren sind je etwa 22cm groß und geben als Gimmick Soundeffekte aus dem Spiel wieder. Der Preis soll bei etwas über 20 Euro liegen. Ein Video zu den Plüschtieren von Bub und Bob kann man sich hier ansehen.

Game Boy Advance im Super Nintendo Design

Game Boy Advance im Super Nintendo Design

Hier mal wieder etwas für die Kategorie “Besser spät, als nie”. Das Unternehmen Rose Colored Gaming will noch Anfang diesen Monats, also wohl in den nächsten Tagen, einen Game Boy Advance im Super Nintendo Design veröffentlichen. Mit dem Game Boy Advance scheint sich das Unternehmen hinreichend auszukennen, immerhin veröffentlichte man auch so schon diverse andere modifizierte Versionen des Game Boy Advance. Nintendo brachte den Game Boy Advance im Jahr 2001 auf den Markt. Das Gerät hatte allerdings einige Schwächen, wie zum Beispiel die fehlende Hintergrundbeleuchtung. Auch kann jeder, der ein solchen GBA sein eignen nennen konnte, ein Lied von der mangelhaften Entspiegelung des Displays singen. Für beide dieser Schwächen des originalen GBAs bietet Rose Colored Gaming übrigens auch Abhilfe im Sinne von modifizierten GBAs. Der genaue Preis des Game Boy Advance im Super Nintendo Design ist noch nicht bekannt. Vergleichbare modifizierte GBAs kosten auf der Website von Rose Colored Gaming allerdings so um die 165$. Es dürfte also zu erwarten sein, dass sich der Game Boy Advance im Super Nintendo Design auch in diesem Preissegment einordnet.

Abgesagtes Sonic 2 HD wird wiederbelebt

Abgesagtes Sonic 2 HD wird wiederbelebt

Aufgrund eines engagierten Sonic-Anhängers ist das ziemlich beeindruckend aussehende Sonic 2 HD wieder in der Spur. Das von Fans gestartete Projekt, welches sich zum Ziel gemacht hat, eine HD Version vom zweiten Teil der Sonic the Hedgehog Serie zu entwickeln, fand nach teaminternen Problemen ein jähes Ende. Aufgrund der Unstimmigkeiten hatte das Projektteam wohl keinen Zugriff mehr auf große Teil bereits programmierten Codes. Nun hat sich ein Fan eingeschaltet und eine Engine programmiert, auf welche Sonic the Hedgehog 2 HD basieren soll. Die Engine wurde vom Projektteam getestet und ist offenbar als geeignet empfunden worden. Folglich geht es jetzt mit dem Projekt wieder voran. Allerdings wird das Projekt wohl noch einiges davon entfernt sein, eine spielbare Version des Titels vorstellen zu können. Genaue Informationen sind jedoch nicht bekannt. Dennoch ist es schon mal ein Schritt in die richtige Richtung, dass es mit dem Projekt weitergeht. Die Facebook Seite des Projekts hilft euch auf dem aktuellen Stand zu bleiben.

Nach 30 Jahren: 1Up Bug in Super Mario Bros gefunden

Nach 30 Jahren: 1Up Bug in Super Mario Bros gefunden

In Spiel Super Mario Bros für das Nintendo Entertainment System, wurde nun, fast 30 Jahre nachdem das Spiel veröffentlicht wurde ein Fehler gefunden, welcher es ermöglicht, eine unbegrenzte Anzahl an Extraleben zu bekommen.

Um den Fehler zu erzwingen, muss man ein 2-Spieler-Spiel starten und mit Luigi an einer bestimmten Stelle in Welt 5-2 das Zeitliche segnen. Der Trick an der Sache ist, dass Luigi zum Zeitpunkt des Ablebens an einer Kletterpflanze hängen muss, welche gerade wächst. Mario muss sich, um den Fehler ausnutzen zu können, in Welt 1-2 befinden. Durch den Fehler wächst die Pflanze trotz des Spielerwechsels von Luigi zu Mario weiter und wächst so in die Welt 1-2. Mario kann die Kletterpflanze nun für seine Zwecke nutzen nachdem man einen Buzzy Beetle erst durch einen Sprung auszuknocken und dann auf dem Boden entlang schlittern lässt. Nun platziert man Mario so auf der Kletterplanze, dass Mario den Buzzy Beetle immer wieder stoppt und gleichzeitig danach wieder auf die Reise schickt. Das wiederholt sich nun so lange, bis man ein Extraleben bekommt. Hat man Mario in der richtigen Position auf der Kletterpflanze plaziert, wiederholt sich der Ablauf unentwegt, bis man mit Mario von der Pflanze klettert. In der Zwischenzeit generiert man neben Punkten unentwegt auch Extraleben. Da das Ganze recht kompliziert zu erklären ist, gibt es hier auch ein Video, welches das genaue Vorgehen zeigt. Der Haken an der Sache ist allerdings, dass man das Spiel bereits einmal komplett durchgespielt haben muss, um den Fehler ausnützen zu können. Wer es hinbekommen hat, den Fehler in Super Mario Bros nachzustellen, soll bitte Bescheid sagen :)

Weltweit größte Videospielesammlung verkauft

Weltweit größte Videospielesammlung verkauft

Den ersten Kontakt mit Videospielen hatte der heute 43-jährige Michael Thomasson 1978, als er sich zusammen mit seinem größeren Bruder mit dem Fahrrad aufmachte, einen Slushy zu kaufen. Dabei entdeckte er im Laden einen Space Invaders-Automaten und verfütterte an eben jenen sein Kleingeld, anstatt sich mit einem Slushy zu erfrischen. Zuletzt umfasste seine, als weltweit größte Videospielesammlung annerkannte Collection über 11000 Spiele.

Ein unbekannter Käufer erhielt am vergangenen Sonntag den Zuschlag für die Videospielesammlung von Michael Thomasson. Die Auktion machte Thomasson folglich rund 750.000 US-Dollar reicher, dafür aber auch 11000 Videospiele und einige Konsolen ärmer. Gestartet wurde die Auktion 4 Tage zuvor mit einem Startpreis von nur einem Dollar. Da allerdings recht schnell diverse Medien auf die Auktion aufmerksam wurden, stieg auch der Preis für das Angebot recht schnell an. Unter dem obigen Link gibt es auch diverse Bilder der Sammlung zu sehen, welche jedes Sammlerherz höher schlagen lässt. Das Guinness-Buch der Rekorde hatte Thomasson’s Sammlung im Dezember 2012 mit 10.607 gezählten Spielen als Weltrekord anerkannt. Zuvor lag der Weltrekord bei rund 8000 Spielen.

Das erste Spiel, welches Thomasson besaß, war Cosmic Avenger für die Colecovision, welches er von seinen Großeltern zu Weihnachten bekommen hatte. Thomasson gab an im Jahr circa 3000 Dollar in Videospiele investiert zu haben. Allerdings gab es auch Rückschläge in der Sammelleidenschaft. So verkaufte er 1989 alle seine Spiele um sich ein Sega Master System zu kaufen. Ein Video von der beeindruckenden Sammlung findet sich hier auf YouTube.

Amiga: MorphOS auf G4-Macs

Amiga: MorphOS auf G4-Macs

Seit 2007 unterstützt Apple die G4-Macs offiziell softwaretechnisch nicht mehr. Dennoch wird sicher noch der ein oder andere einen funktionstüchtigen G4-Mac zuhause haben. Handelt es sich bei dem Gerät dann noch um einen Mac Mini G4, einen eMac mit 1,25 oder 1,42 GHz, einen Cube, ein PowerMac G4, ein iBook G4 oder ein PowerBook G4 so lässt sich diesem Gerät nun dank der aktuellen Version 3.5.1 von MorphOS wieder neues Leben einhauchen. Auf den gerade genannten Computern ist es nämlich möglich, die neuste Version von MorphOS zu installieren. Damit ist Retrofeeling pur natürlich garantiert.

MorphOS ist per 68k-Emulation binärkompatibel zu Software, welche für AmigaOS geschrieben wurde. Hierbei werden sehr gute Leistungswerte erreicht, die sich auch im Vergleich mit konventionellen Emulatoren wie WinUAE sehen lassen können. Herunterladen kann man das Betriebsystem über den folgenden Link. Software für das Betriebssystem gibt es auch reichlich. Auf der gleichen Seite findet man auch alles weitere rund um das Betriebssystem. Der Haken an MorphOS ist, dass es sich dabei nicht um Software handelt, die frei verfügbar ist. Stattdessen wird man nach einer Zeitspanne von etwa einer halben Stunde nach Start des Systems aufgefordert, eine Lizenz für das Betriebssystem zu kaufen. Das ist abhängig vom verwendeten System nicht ganz billig und kostet je nach verwendeter Hardware um die 100 Euro.

Hyperkin: RetroN 5 veröffentlicht und Neues von der E3

Hyperkin: RetroN 5 veröffentlicht und Neues von der E3

Wie Hyperkin per Pressemitteilung bekannt gab, wird seit dem 6. Juni 2014 die RetroN 5 Kombikonsole verkauft. Rückblickend gab es mehrere Verzögerungen den Verkaufsstart betreffend und so wurde das Releasedatum vom Hersteller Hyperkin einige Male nach hinten verschoben. Nun ist es allerdings endlich so weit und anscheinend hat Hyperkin auch schon mehrere aktualisierte Firmwareversionen veröffentlicht, welche diverse Probleme addressieren.

Außer Frage steht, dass es sich bei der RetroN 5 um eines der am meisten erwarteten Gadgets, welche in diesem Jahr auf den Markt kommen, handelt. Nochmal zur Erinnerung: Die RetroN 5 ist in der Lage NES, Famicom, SNES, Super Famicom, Genesis, Mega Drive, Game Boy, Game Boy Color und Game Boy Advance Cardridges abzuspielen. Und das alles in einem Gerät inklusive der Möglichkeit, die alten Controller anzuschließen. Ein interessantes Gerät also, gerade auch für Retrogamer, welche nicht so viel Platz zuhause haben und dennoch nicht auf das Spielvergnügen ihrer Klassiker verzichten möchten. Natürlich bietet die Konsole auch noch weitere Features, welche man sich auf der Herstellerwebsite in Ruhe ansehen kann. Dort ist die Konsole aktuell auch schon vergriffen, während sie zumindest bei Amazon.com noch bei einigen Händlern als verfügbar gelistet ist, allerdings zu deutlich überhöhtem Preis. Die UPE für die Konsole liegt bei $139.99, was angesichts der versprochenen Features ein mehr als faires Angebot ist.

Leider sind die Bewertungen von Käufern der RetroN5 auf Amazon.com aktuell zumindest noch ziemlich durchwachsen. Zu lesen ist von Problemen mit dem mitgelieferten Controller oder Kompatibilitätsproblemen von Spielen. Letzteres lässt sich wahrscheinlich durch Firmwareupdates beheben. Erste davon wurden ja bereits veröffentlicht. Die Probleme mit der Controllern werden damit aber kaum zu addressieren sein. Eventuell handelt es sich dabei auch um Qualitätsprobleme mit der ersten Charge, welche hoffentlich bald behoben sein werden.

Bei Amazon in Deutschland ist die RetroN 5 aktuell noch nicht gelistet. Bleibt abzuwarten, ob sich Händler finden, welche die Konsole auch hierzulande über Amazon anbieten. Einige kleinere Händler hatten immerhin Vorbestellungen für die Konsole angenommen, wenn auch nicht über Amazon, sondern über die eigene Website.

Hyperkin’s Chris Gallizzi machte im Rahmen der E3 zudem mit Aussagen auf sich aufmerksam, in denen er davon spricht, dass eine zukünfige Hyperkin Konsole auch das Nintendo 64 unterstützen könnte. Ob er dabei auf eine neue Kombikonsole anspielt oder ein eigenständiges Gerät meint, ist nicht bekannt. Aktuell ist das aber wohl noch Zukunftsmusik, immerhin war die Zeitspanne von der Ankündigung der RetroN 5 bis zur endgültigen Veröffentlichung doch alles andere als kurz. Zudem hat Gallizzi verlautbaren lassen, dass man bei Hyperkin an einer weiteren Konsole tüftelt, welche in der Lage sein soll, DOS-Spiele abzuspielen und die Konsole über Tastatur und Maus verfügen soll. Damit allerdings noch nicht genug. Das Gerät soll auch in der Lage sein, Software von anderen Systemen wie dem Commodore 64 oder dem Atari 2600 abzuspielen. Bleibt abzuwarten, wann wir von diesem Gerät näheres erfahren. Aktuell muss man sich wohl damit zufrieden geben, dass die Retro N5 endlich auf dem Markt zu haben ist.

Nintendo 64: Indiana Jones & The Infernal Machine gefunden

Nintendo 64: Indiana Jones & The Infernal Machine gefunden

Als Spieler von PAL-Versionen kennt man das Problem, dass Spiele in Europa oft nur mit Verzögerung veröffentlicht werden. Läuft es besonders suboptimal kann es auch schon mal vorkommen, dass es Spiel in Europa gar nicht mehr erscheint. Dieses Schicksal hat auch Indiana Jones & The Infernal Machine für das Nintendo 64 ereilt. Die Gründe dafür ein Spiel in Europa nicht zu veröffentlichen können natürlich die verschiedensten sein wie, dass man inzwischen beim Hersteller auf anderen Pferde setzt oder dem Spiel in Europa keine besonders guten Vertriebschancen einräumt.

Was genau die Gründe dafür waren, dass Indiana Jones & The Infernal Machine nicht mehr in einer PAL-Version für das Nintendo 64 veröffentlicht wurde, ist nicht bekannt. Fakt ist, dass das Spiel in den USA auf den Markt kam und es in Europa auch eine PC-Umsetzungen des Titels gab. Eingefleischte Fans sind also nicht ganze leer ausgegangen, auch wenn sie hierzulande das System wechseln mussten. Auch in den USA ist der Titel nicht so geläufig und man kann daher bei eBay schon einige Euro dafür liegen lassen, möchte man das Spiel im Sammlerzustand haben.

Wie es der Zufall so will wurde kürzlich bei eBay eine Nintendo 64 Cartridge verkauft, auf welcher sich ein Prototyp der PAL-Version von Indiana Jones & The Infernal Machine befand. Der Kauf über eBay war dabei nicht gerade günstig und die Cartridge ging für etwas mehr als 700$ über die virtuelle Ladentheke. Der neue Besitzer hat es sich nicht nehmen lassen und Kontakt mit diversen N64-Fangruppen aufgenommen um die Rärität einer breiteren Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Auch wenn sich die PAL-Version sicherlich nicht sonderlich von der nordamerikanischen Version des Spiels unterscheidet, so ist es doch interessant zu wissen, dass auch dieses Relikt inzwischen der Community zugänglich gemacht wurde.

Angry Video Game Nerd: Desert Bus

Angry Video Game Nerd: Desert Bus

Inzwischen sind 10 Jahre vergangen, seit der ersten Folge des Angry Video Game Nerds. Zeit also dieses Jubiläum ehrwürdig zu beschreiten. In der aktuellen Folge nimmt sich der Angry Video Game Nerd in seiner gewohnten Art gleich zwei Spiele vor: Desert Bus und Castlevania II: Simon’s Quest Redaction.

Desert Bus ist ein Minigame, welches ein Teil von Penn & Teller’s Smoke and Mirrors ist. Das Spiel für Sega CD hat es allerdings nie auf den Markt geschafft, da der Publisher Absolute Entertainment es nicht mehr veröffentlichte. Kein Grund natürlich für den Angry Video Game Nerd sich das Spiel nicht dennoch anzuschauen. Immerhin geht es bei Desert Bus um einen spannenden Trip von Arizona nach Las Vegas in Echtzeit.

Zudem geht es in der Folge um Castlevania II: Simon’s Quest Redacted. Dabei handelt es sich um einen Hack des originalen Castlevania II, welches darauf abzielt, die Kinderkrankheiten des originalen Spiels auszumerzen. Zum Video der aktuellen Folge geht’s hier entlang.

 
© NTgamer